Überquerung Gibraltar – Madeira

Überquerung Gibraltar – Madeira

DeOzeansoweit man blicken kann !


Dritte Tag : position 33 45 29 N 13 16 61 W (francais

Es ist heute unser drittes Tag an Meer und wir fangen an ein bisschen Müde zu sein… Der erste Tag war sehr ruhig, ein  gösseres Teil der Navigation wurde mit der Hilfe des Motors durchgeführt, insbesondere der Gibraltardetroit. Dann hat sich der Wind aufgewacht. Erstmal leicht, dann bis zu 20/25 Knoten in der Nacht. Wir waren richtig ausgeschüttelt. Die Wellen schlugen stark unter der zentrales Teil des Katamarans. Es ist wie schlafen, mit einem Kerl, der etwas aufgeregt ist, und auch sehr durchhaltend, der regelmäßig mit einem Hammer unter der Matrazen schlägt ! Aber wir segelten schnell, oft zwischen 8 und 10 Knoten (210 Seemiles in 24 Stunden), unter reduziertes Segelfläche, damit der Kerl etwas beruhigt ist… Heute, hat sich der Kerl endlich beruhigt, der Wind und die Geschwindigkeit auch. Wir erholen uns. Eine Dusche, ein Mittagsschlaf und wir sind bereits für die nächste Nacht. Wir haben 410 Seemilles gesegelt und es bleiben 185. Wir wollten in Funchal ankommen, die Marina ist aber voll. Wir werden am Mittwoch den 11. September ankommen, spät Nachmittags.
Die Kinder sind etwas Seekrank, wie uns. Sie finden die Zeit etwas lang für diese Überfahrt und der Schiff bewegt sich zu viel: sie können nicht arbeiten.

 

Aber immer noch kein Fisch. Nur ein fliegendes Fisch, der auf dem Schiff gelandet hat.

Land in Sicht !

Das Ende des Überfahrts war ruhig. Wir haben 2 Doraden gefangen und sogar 2 Calamaren auf dem Deck gefunden !
Der Ankunft in Madeira war sehr schön. Wir hatten den Genaker, weil der Wind ruhiger geworden war. Eine nette Sonne hat uns begleitet, für die Erscheinung des Inseln am Horizont. Und wenn wir in der Marina angekommen sind, haben wir unsere erste selbsgemachte Sushi gegessen. Ein Doppel Freude: unser erste richtige Essen seit 3 Tage und der besondere Genuss von Sushi aus der eigenes Fischfang.

 

Wir haben dann 3 und halb Tage für dieses Überquerung von 600 Seemillen gebraucht. Wir sind nicht zu Müde als wir ankommen. Wir waren aber Seekrank für ein gutes Teil des Überfahrt. Wir waren auch sehr überrascht, das wir quasi kein Schiff nach der erste Tag gesehen haben.

 

This article was written by william

2 comments:

Peter und Dorothe von der Pia17 septembre 2013 at 15 h 02 minReply

Hallo En Arbenn!
Sehr schöner Bericht und Blog.
Wir sind nun zu Hause in Mannheim und freuen uns jetzt schon auf unsere Rückreise nach Madeira.
Vielleicht klappt ja später einmal ein Treffen auf den Kanaren.
Wir wünschen Euch noch viel Spaß und immer eine handbreit Wasser unter dem Kiel.
Viele Grüße von Dorothee und Peter.
P.S. Unser Blog – leider nur auf Deutsch- http://seglfisch.twoday.net

Isabelle24 septembre 2013 at 22 h 06 minReply

Hallo Pia!
Dankeschön für Ihre Nachricht !
Ihr Blog ist sehr schön, und besonders die Fotos !
Wir geniessen jetzt seit 2 Tage die Insel Graciosa, auf den Kanarien : sehr schön und erholsam (die Marina Quinta do Lorde aus Madera hat uns ein Platzt in den Puerto gebucht : praktisch, weil es schwierig ist ein Platzt selber zu buchen oder vor Ort zu bekommen).
Wir hoffen euch später zu treffen, wir bleiben im Kontakt. Wir sollten noch drei Wochen auf den Kanaren bleiben, dann segeln wir nach Dakar, Senegal.
Wir wünschen euch eine sehr gute Zeit zu Hause und ein gutes Wind von Madera nach den Kanarien.
Viele Grüße von Isabelle, William, Philéane & Pierre

MENU